Nein zum Krieg – Nein zur NATO

„Aus Anlass des 60. Geburtstages des NATO-Militärbündnisses rufen wir alle Menschen auf, im April 2009 nach Straßburg und Kehl zu kommen, um gegen die aggressive Militär- und Nuklearpolitik der NATO zu demonstrieren und unsere Vision einer gerechten Welt ohne Krieg zu beteuern.“

So beginnt der Apell, der in Stuttgart am 5. Oktober 2008 beschlossen wurde. Auf der Website zu den Gegenaktivitäten zum 60. Jahrestag der Gründung der NATO werden alle Informationen zusammentragen. Die NATO ist ein Symbol der imperialistischen Politik großer westlicher Staaten. Diese Politik ist eine der Ursachen für immer neue Gewalt und Terror. Ich bin der Überzeugung, dass die Auflösung der NATO ein gute Schritt und ein Zeichen für den Willen eine Welt ohne Krieg zu erreichen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Nein zum Krieg – Nein zur NATO

  • 12.Januar 2009 um 13:53
    Permalink

    „Die NATO ist ein Symbol der imperialistischen Politik großer westlicher Staaten. Diese Politik ist eine der Ursachen für immer neue Gewalt und Terror.“

    ganz einverstanden mit dir! ich bin der selben meinung! weiter so!

  • 16.Januar 2009 um 17:19
    Permalink

    Bzgl. des Afghanistankrieges möchte ich auf ein Interview mit Christoph Hörstel und einen Artikel von Dr. Sabine Schiffer (Institut für Medienverantwortung) hinweisen.

    Christoph Hörstel ist Jounalist (ehemals auch ARD), Autor (u.a. “Sprengsatz Afghanistan: Die Bundeswehr in tödlicher Mission” ), Afghanistanexperte und hat einen Friedensplan für Afghanistan entwickelt.

    http://mp3.swr.de/swr1/bw/leute/christoph-hoerstel-afghanistan-experte.6444m.mp3

    „Christoph Hörstel ist Journalist, Politikberater und einer der besten Kenner Afghanistans. Seit mehr als 20 Jahren bereist er das Land. Er war der einzige westliche Journalist, der 2001 in Kabul den Sturz der Taliban miterlebte. Für Hörstel war der Krieg der USA in Afghanistan bereits vor dem 11. September beschlossene Sache Den Bundeswehr-Einsatz hält er für hochriskant, der Bundesregierung wirft er Desinformation vor. Der Krieg, so glaubt er, könne so nicht gewonnen werden.“

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/1099550

    ———————————
    Artikel von Dr. Sabine Schiffer vom Institut für Medienverantwortung, Erlangen:
    “Politikberater und Fortbilder für Bundeswehrsoldaten: Unsere Regierung weiß, dass sie uns belügt”
    http://www.nrhz.de/flyer/pdf.php?id=12397

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You can encrypt your comment so that only Stefan can read it.