Zoos und Tierschutz sind unvereinbar – Berliner Zoo schließen!

Der aktuelle Skandal um den Zoo-Direktor Blaskiewitz zeigt wieder einmal das Tierschutz und Zoos bzw. Tierparks zumindest in Großstädten nicht vereinbar sind. Der Widerspruch zwischen einer an den natürlichen Bedürfnissen der Tiere orientierten Lebensumgebung und möglichst vielen Attraktion und Tieren auf engstem Raum lässt sich nicht lösen.

Meiner Meinung bleibt als Konsquent für Berlin den Zoologischen Garten schnellstmöglich zu schließen. Diese dort zur Schau gestellte Tierquälerei muss ein Ende haben. Darüber muss geprüft werden, für welche Tiere der Tiepark – aufgrund seiner größeren Flächen – eine an den natürlichen Bedürfnissen der Tiere orientierten Lebensumgebung bietet.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Zoos und Tierschutz sind unvereinbar – Berliner Zoo schließen!

  • 29.März 2008 um 18:32
    Permalink

    „Ich habe den Katzen artgerecht das Genick gebrochen“

    so Bernhard Blaskiewitz (Direktor der Berliner Tiergärten) zur Tötung von vier freilebenden Katzenbabys Anfang der 90´er Jahre an einem Lama-Gehege

  • 16.November 2008 um 20:08
    Permalink

    Was? Okay, vielleicht ist bei manchen Zoos wirklich Tierquälerei dabei und ich bin kein Freund von Tierquälerei, aber wenn Zoos und Tiergärten geschlossen werden, dann werden Tierarten aussterben…und das kann man auch nicht zulassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen