Einladung zum Onlinegespräch: Verkehrsberuhigung durch Kiezblocks in Marzahn-Hellersdorf?

Das Thema Verkehrsberuhigung ist in vielen Wohngebieten in Marzahn-Hellersdorf ein wiederkehrendes Problem und Gesprächsthema. Auch in Bürgerhaushalt 2022/2023 wurden wieder diverse Vorschläge aus Mahlsdorf und anderen Teilen des Bezirks eingereicht. Da das Bezirksamt sich seit Jahren weigert, ein Verkehrskonzept für Mahlsdorf vorzulegen, möchten wir in einem Onlinegespräch über die Chancen und Herausforderungen von Kiezblocks in Mahlsdorf aber auch den anderen verkehrsbelasteten Teilen unseres Bezirks diskutieren. So schlägt das Netzwerk Fahrradfreundliches Marzahn-Hellersdorf bspw. eine Fahrradzone Schackelster-Kiez vor.

Das Onlinegespräch soll am 18. März 2021 um 18:00 Uhr auf video.stefan-ziller.eu stattfinden. Sie sind herzlich eingeladen mit uns ins Gespräch zu kommen.


Sollen auch in Marzahn-Hellersdorf mit wenigen, aber strategisch platzierten Pollern komfortable Routen für den Umweltverbund entstehen? Die Wohnquartiere können so für Autos der Anwohnenden erreichbar bleiben, aber für Kfz-Durchfahrtsverkehr undurchlässig werden. Als Experten konnten wir Hans Hagedorn und Inge Lechner von Changing Cities sowie Dr. Stefan Fruhner vom Netzwerk Fahrradfreundliches Marzahn-Hellersdorf gewinnen. Ziel soll sein heraus zu finden, welches Potential solche Sperren für den Durchgangsverkehr für unsere Wohngebiete hat.

Zur Vorbereitung empfehle ich die folgende Aufzeichnung des Gesprächs der VELOWeek 2020 „Vom Superblock zum Kiezblock – Theorie und Praxis von Barcelona bis Berlin“ mit Regine Wosnitza (Kiez erFahren) und Hans Hagedorn (Changing Cities).

Mitteilung über blockierten Code.
Bitte erlauben Sie Cookies, indem Sie auf dem Banner auf Akzeptieren klicken.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Einladung zum Onlinegespräch: Verkehrsberuhigung durch Kiezblocks in Marzahn-Hellersdorf?

  • 18.März 2021 um 19:57
    Permalink

    Aus den Aussagen des Anwohners aus Mahlsdorf-Nord zeigt sich, daß aus diesem Kiez wichtige direkte Verbindungen in Ost-West-Richtung zum Beispiel zum U-Bahnhof Kienberg(park) entlang der Kieler Str., Am Rosenhag, Ingoldstädter, Grottkauer und Neue Grottkauer Str. fehlen. Das ÖPNV-Netz sollte mal grundlegend überarbeitet werden und zwar nicht nur um ein paar neue Rufbusse.

  • 19.März 2021 um 15:56
    Permalink

    Ja da haben sie recht. Die Kiezliene 399 genügt nicht den Kiez zu erschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen